Louis-spohr-stiftung

„Wer Leid und Unrecht tut, der ist in seiner Seele der Arme.“

  – Louis Spohr –

Louis Spohr


„Ein europaweit anerkannter Violinvirtuose, ein Dirigent von internationalem Ruf und ein Komponist, in dem viele Zeitgenossen den legitimen Nachfolger Beethovens sahen“   – Wolfram Boder –

 

 

Geboren am 5. April 1784 in Braunschweig, verstarb am 22. Oktober 1859 in Kassel.  Er war ein deutscher Komponist, Gesangspädagoge, Dirigent sowie einer der bekanntesten und erfolgreichsten Geiger seiner Zeit. Er unterrichtete – teilweise sogar kostenlos – begabte NachwuchsmusikerInnen und setzte sich oft für die Würde und Autonomie von Musikern ein. Außerdem engagierte er sich ehrenamtlich und organisierte verschiedene Hilfskonzerte und andere Veranstaltungen.  

Aktuelles


Kassel, 17. August 2020

Musikspaziergang - Spohr Schriften Nr. 18

 

Vorbild und ruhender Pol

Louis Spohr und die Kasseler Krisen des 19. Jahrhunderts

 

In der Corona-Krise wollen wir einen Versuch wagen, einige Aspekte aus den Krisen des 19. Jahrhunderts, wie sie in den Spohr Schriften 18 thematisiert wurden, mit einem Musikspaziergang durch die Kasseler Innenstadt zu beleuchten. Die Autoren Dr. Wolfram Boder, Dr. Georg Pepl und Dr. Petra Werner werden dabei an historischen Orten, die wir auf dem Spaziergang vom Ständeplatz bis zum Mausoleum auf dem Hauptfriedhof tangieren, fachkundig referieren und die Ereignisse lebendig werden lassen. Wir werden das auch mit Musikbeispielen untermahlen. 

 

Nach der Anmeldung erfahren Sie den exakten Treffpunkt für den Musikspaziergang. 

 

Wo lebten Gustav Mahler, Hugo Staehle oder Louis Spohr. Was wissen Sie über Johann Lewalter, Amalie Grimm oder die beiden Cholera-Krisen im 19. Jhdt.? Es gibt in Kassel Vieles zu entdecken. Lassen Sie sich überraschen.

 

Die AHA-Regeln des RKI sind verpflichtend. Deshalb bitten wir um eine kostenpflichtige Anmeldung (5,00 €) per Mail über info@louisspohr.de. Kontaktdaten und Kontonummer finden Sie unter Kontakt auf dieser Website.

 

Über ein Tourguide-System können wir die Abstandsregeln einhalten. Aus hygienischen Gründen bitten wir eigene Kopfhörer mit Klinkenstecker 3,5 mm zu nutzen. Sollten Sie nicht über geeignete Kopfhörer verfügen, so können Sie bei uns einen Ohrhörer oder einen Bügelkopfhörer für 5,00 € erhalten. Bitte den Wunsch bei der Anmeldung vermerken.

 

Die Teilnehmerzahl müssen wir leider begrenzen.

Kassel, 20. Juli 2020

Spohr Schriften Nr. 18

 

Vorbild und ruhender Pol

Louis Spohr und die Kasseler Krisen des 19. Jahrhunderts

 

Drei renommierte Wissenschaftler aus Kassel: Dr. Wolfram Boder (Musikwissenschaftler und Kurator der Spohr-Stiftung), Dr. Georg Pepl (Musikwissenschaftler und Kulturkritiker bei der HNA) und Dr. Petra Werner (Kunstwissenschaftlerin und Kunstvermittlerin, mhk) hatten sich bereit erklärt, ehrenamtlich Heft 18 der Spohr Schriften mit dem Titel: Vorbild und ruhender Pol, Louis Spohr und die Kasseler Krisen des 19. Jahrhunderts zu bearbeiten.

„…Inhaltlich befasst sich der Band mit unterschiedlichen Krisen im Kassel des 19. Jahrhunderts. Auf politischer Ebene beleuchtet Georg Pepl die Verfassungskrise der Jahre um 1830, die damit verbundene Not der Bevölkerung und die Rolle Spohrs und bietet einen Ausblick auf die Revolution von 1848. Wolfram Boder zeigt in seinem Beitrag, dass Kassel auch im 19. Jahrhundert von Epidemien heimgesucht wurde. Er beschreibt die Ausbrüche der Cholera in Kassel in den Jahren 1832 und 1850 und zeigt auf, wie diese das künstlerische Leben, insbesondere das von Louis Spohr beeinträchtigten. Petra Werner schließlich macht am Beispiel des Begräbnisses von Louis Spohr deutlich, welch große Dankbarkeit die Kasseler Bevölkerung "ihrem" Kapellmeister Spohr entgegenbrachte.“

Derzeit planen wir passend zum Inhalt von Heft 18 einen Spaziergang auf den Spuren Spohrs, wobei wir uns an der vermutlichen Route von Spohrs Trauerzug orientieren wollen. Startpunkt wird ausnahmsweise das Ständehaus sein. Der Ort, der für die Verfassungskrise im 19 Jhdt. steht. Und enden wollen wir am Mausoleum, der Ehrengrablege auf dem Hauptfriedhof. Sobald der Termin feststeht, werden wir ihn über die Presse und Mails kommunizieren. 

EILMELDUNG DIE ZWEITE

Corona-Gesichtsmasken

Die Masken sind heute angekommen. Alle Bestellungen konnten wir erfüllen und bereits ausliefern. Die Masken sollten morgen in Ihrem Briefkasten liegen.

Auf einigen Überweisungen war leider keine Postanschrift vermerkt. Wir haben uns bemüht, über das Internet zu recherchieren. Hoffentlich mit Erfolg. Falls die Masken nicht bei Ihnen ankommen sollten, prüfen Sie deshalb bitte Ihren Überweisungsträger.

Danke für Ihre Spenden!

Das Spendenergebnis kann sich sehen lassen. Wir konnten drei junge Künstlerinnen direkt unterstützen. 

 

Kassel, den 5. Mai 2020

EILMELDUNG WEGEN DER CORONA-POST

Corona-Gesichtsmasken

Wir konnten noch ausreichend Masken beschaffen. Am Donnerstag, den 30. April wurden die bestellten Masken zur Post gegeben, seitdem warten wir. 

Leider bislang immer noch vergebens. Heute kamen sie (noch) nicht.

Die Masken gehen unverzüglich nach Eintreffen - am selben Tag - in die Post. Versprochen! Können Sie sich noch so lange gedulden?  

Danke für Ihr Verständnis! 

 

Kassel, den 27. April 2020

MIT STIFTUNGSMASKE KÜNSTLER UNTERSTÜTZEN 

Künstler unterstützen

So titele Amira El Ahl von der HNA ihren Bericht, der am Samstag, den 25. April erschienen ist. Die Resonanz auf unsere Masken mit Spohr-Logo war so überwältigend, dass am Montagmittag (!!) bereits für alle 35 verfügbaren Masken Gutschriften auf unserem Konto eingegangen waren. 9 Bestellungen können wir erst in der kommenden Woche bedienen, wenn hoffentlich die bereits in Fertigung befindlichen Masken der dritten Charge hier bei uns eingetroffen sind. 

Unsere amtierende Violinpreisträgerin Samira Spiegel wird mit dem auf 300,00 € aufgestockten Reinerlös aus dieser ersten Maskenaktion unterstützt. Wir hoffen sie bald zum Konzert in Kassel begrüßen zu können.

Gesichtsmasken mit dem Spohr-Logo

Gesichtsmasken Sisi-top 

 

Kassel, den 25. April 2020

MIT STIFTUNGSMASKE KÜNSTLER UNTERSTÜTZEN 

Künstler unterstützen

Lorenz Becker, Vorsitzender der Louis-Spohr-Stiftung, macht sich Sorgen um den musikalischen Nachwuchs. „Denen ist komplett alles weggebrochen“, sagt Becker. Viele seien noch im Studium und hätten keine Rücklagen. „Wovon wollen die leben?“

Wie aber helfen, wenn auch die Stiftung keine Einnahmen mehr hat, weil alle Konzerte und Veranstaltungen abgesagt sind? Becker kam die Antwort auf diese Frage, nachdem die Hessische Landesregierung am Dienstagabend [21.04.20] angekündigt hatte, ab Montag [27.04.20] eine Maskenpflicht einzuführen. Es dauerte nur einen Tag, da war die Idee geboren, Masken mit Spohr-Logo fertigen zu lassen ... 

Gesichtsmasken Sisi-top 

 

Kassel, den 23. April 2020

CORONA-KRISE – WIR WOLLEN HELFEN

Gesichtsmasken mit dem Spohr-Logo

Besondere Zeiten verlangen besondere Maßnahmen. 

Nach einer Reihe anderer Bundesländer hat auch Hessen das Tragen eines Mund-Nase- Schutzes in Läden und im Nahverkehr beschlossen. Bürger müssen ab Montag, den 27. April 2020 einen Mund-Nasen-Schutz tragen, wenn sie die Fahrzeuge des öffentlichen Personennahverkehrs nutzen oder den Publikumsbereich von Geschäften, Bank- und Postfilialen betreten. Das teilte die Staatskanzlei in Wiesbaden am Dienstag mit.

Die Pflicht gilt nicht für Kinder unter sechs Jahren oder Menschen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder einer Behinderung keinen Mund-Nasen-Schutz tragen können.

Ein wiederholter Verstoß kann mit einem Bußgeld von 50 Euro belegt werden.

Wir haben reagiert und bei einer kleinen Manufactur individuelle, mit dem Spohr-Logo versehene und vor allem waschbare Gesichtsmasken fertigen lassen.

 

Kassel, den 2. April 2020

PRESSEMITTEILUNG

Besondere Zeiten verlangen besondere Maßnahmen. 

Wir haben überlegt, wie wir helfen können. Erste Ideen gibt es:

So haben sich in Kassel mit dem Musikwissenschaftler Dr. Wolfram Boder (Kurator der Spohr-Stiftung), Dr. Georg Pepl (Musikwissenschaftler und Kulturkritiker bei der HNA) und Dr. Petra Werner (Kunstwissenschaftlerin und Kunstvermittlerin, mhk) drei renommierte Wissenschaftler bereit erklärt, die beiden Cholerapandemien, welche Kassel im 19. Jahrhundert heimsuchten, zu beleuchten. 

Dabei wird ein besonderes Augenmerk darauf gelegt, wie die Bevölkerung, besonders aber wie die Kulturschaffenden, damit zu Recht kamen, wie die Obrigkeit die Situation managte und welche Konsequenzen man für spätere Krisen, z. B. die Verfassungskrise daraus ableitete.

Die Ergebnisse werden in Heft 18 der Spohr Schriften zusammengefasst.

Ziel ist es, die Ergebnisse zeitnah - spätestens zur Jahresmitte - öffentlich zu präsentieren. In Heft 18 der Spohr Schriften unter dem Arbeitstitel "Zwei Cholera-Pandemien und die Verfassung - Hofkapellmeister Spohr und die Kasseler Krisen des 19. Jahrhunderts".

Die Arbeit leisten die drei Wissenschaftler ehrenamtlich. Getragen von der Idee, mit dem Reinerlös aus dem Verkauf von Heft 18 der Spohr Schriften bedürftige, begabte Nachwuchsmusiker in der aktuellen Krise zu unterstützen.

Auch Sie können helfen! In der angehängten Pressemitteilung finden Sie Einzelheiten zum Procedere. ViSdPG

Dr. Lorenz B. F. Becker