Louis-Spohr-Wettbewerb

  • aktuelle Ausschreibung

    Bewerbung

  • Empfehlungen für eine Bewerbung

    Häufig gestellte Fragen - FAQ
    - Teilnahmebedingungen und Übrige Bedingungen der Ausschreibung

    Amateur
    Es werden zu den Wettbewerben in der Regel nur Bewerber zugelassen, die Amateure sind. Als Amateure gelten alle Laien, Schüler und Studenten.
    Weiteres ist in unserem Amateurstatut geregelt.

    Amateuraufnahme
    Amateuraufnahmen sind Aufnahmen von Musikstücken, die der Bewerber mit einfachen Mitteln selbst herstellen kann. Typische Amateuraufnahmen sind Aufnahmen, die unbearbeitet, z. B. mit MP3-Recordern oder einfachen Videogeräten hergestellt worden sind. Aufnahmen, die nachträglich bearbeitet wurden oder aus einem Tonstudio stammen, erfüllen nicht die Wettbewerbsbedingungen.

    Anmeldung --> Antrag

    Anfragen
    Anfragen zum Wettbewerb bitte schriftlich, per Fax oder per eMail an die Geschäftsstelle. Wir arbeiten ehrenamtlich. Die Geschäftsstelle ist deshalb nicht regelmäßig besetzt.

    Antrag
    Der Antrag zur Teilnahme am Wettbewerb ist formlos mit den üblichen Bewerbungsunterlagen (--> Bewerbung) zum angegebenen Termin an die Geschäftsstelle zu richten. Unvollständige oder lückenhafte Bewerbungen können zur Ablehnung führen. Ein Muster für einen Antrag/Anschreiben finden Sie hier. [An english version is also available.] Weiteres entnehmen Sie bitte dem aktuellen Ausschreibungstext.

    Auftritt des Preisträgers
    Der Verein bietet dem Letztjahrespreisträger die Möglichkeit eines öffentlichen Konzertauftrittes. Der Verein übernimmt die Konzertorganisation, beteiligt sich an den Reisekosten und stellt dem Preisträger ein Freikartenkontingent zur Verfügung. Ein Honorar wird üblicherweise nicht gezahlt.

    Ausschreibung
    Die Ausschreibungen zum Wettbewerb werden jährlich im Frühjahr an die Presse, die Musikhochschulen und ausgewählte Institute in Deutschland per Post verschickt. Eine Aufnahme in unsere Adressdatei ist für Journalisten, Musik-(Hoch-)schulen und Dozenten möglich. Studenten oder Amateure können nicht in die Datei aufgenommen werden.
    Den aktuellen Ausschreibungstext finden sie hier. [An english version is also available.]

    Bearbeitungspauschale - Verwaltungsgebühr
    Die Bearbeitungspauschale ist in den --> Teilnahmegebühren enthalten. Sie dient zur Deckung der Verwaltungskosten. Die Bearbeitungspauschale beträgt in der Regel 35,00 €. Sie wird bei Rücktritt von der Teilnahme am Wettbewerb/Kurs oder bei Nichtzulassung zum Wettbewerb/Kurs nicht zurückerstattet.

    Begleitung
    Ein Begleiter (Repetitor) kann auf Antrag gestellt werden. Näheres unter Bewerbung.. Das aktuelle Muster für einen Programmvorschlag gibt Auskunft über das Procedere. Wird eine Begleitung gewünscht, ist dies bei der Anmeldung zum Wettbewerb zu beantragen. Ein Klavierauszug ist in jedem Fall mit der Anmeldung zum Wettbewerb einzureichen.

    Bewerbung
    Muster finden Sie unter --> Bewerbung.
    Bewerbungen sind vollständig, termingerecht und schriftlich in deutscher Sprache einzureichen. Die Unterlagen sollten mindestens enthalten:
    - Vollständiger Tabellarischer Lebenslauf mit lückenlosen Angaben zum künstlerischen/musikalischen Werdegang,
    - Zeugniskopien,
    - Nachweis der --> Staatsbürgerschaft
    - Aktuelles Lichtbild, das zur Veröffentlichung geeignet ist, bitte Name auf der Rückseite nicht vergessen
    - Programmvorschlag, wie in der Ausschreibung gefordert,
    - Angabe des Begleiters (Name, Ausbildung, etc.), bzw. Anforderung eines Begleiters, sofern erforderlich. --> Begleitung.
    Bitte verzichten Sie auf Bewerbungsmappen. Die sind teuer und unhandlich. Ein einfacher Schnellhefter tuts auch.
    Bitte lesen Sie die Ausschreibung noch einmal genau.

    Bewerbung für mehrere Kategorien
    Ein Bewerber kann sich nur in einer Kategorie am Wettbewerb beteiligen. Eine Bewerbung auf mehreren, unterschiedlichen Instrumenten ist nicht vorgesehen. Eine Ausnahme kann der Vorsitzende der Jury zulassen, wenn in der Ausschreibung Solisten und Ensembles gleichberechtigt zum Wettbewerb antreten können. In diesem Fall ist die Bewerbung als Solist und Mitglied im Ensemble auf Antrag möglich.

    Beurteilung des Vortrags
    Der Vortrag wird von unabhängigen Fachleuten beurteilt. Ein Begleiter wird nicht bewertet. Bei Ensembles gilt die Gruppe als Einheit.

    CD
    --> Amateuraufnahme
    --> Konzertmitschnitt

    Curriculum Vitae - CV
    --> ein Muster finden Sie unter Bewerbung.

    C V
    Curriculum Vitae --> ein Muster finden Sie unter Bewerbung.

    Dolmetscher (Translater)
    Dolmetscher können nicht gestellt werden. There is no translater. --> Sprache

    Elisabeth-Selbert-Saal im Bundessozialgericht
    Der Elisabeth-Selbert-Saal im Bundessozialgericht, Graf-Bernadotte-Platz 5, 34119 Kassel ist ein Konzertsaal, den die ouis-Spohr-Stiftung regelmäßig für Konzerte mit dem begabten musikalischen Nachwuchs auf Einladung des Präsidenten des Bundessozialgerichts nutzen darf. Der Elisabeth-Selbert-Saal verfügt über einen Grotrian-Steinweg-Flügel und bietet bis zu 200 Zuhören Platz. Der Saal ist besonders geeignet für kammermusikalische Vorträge und zeichnet sich durch eine besondere Akustik aus.

    e-Mailadresse --> Internetauftritt

    Finale
    Die Jury wählt in der Vorrunde die drei besten Vorträge - bei mehreren Altersgruppen oder Kategorien, für jede Gruppe gesondert - zur Teilnahme am Finale aus. Diese drei Finalisten bekleiden entsprechend den Gepflogenheiten nach internationalen Reglement die ersten drei Plätze des Wettbewerbs (3. = Bronce, 2. = Silber und 1. = Gold). Der Bestplatzierte in der Finalrunde ist der Gewinner des Wettbewerbs. Auf die Unterscheidung des Zweit- und Drittplatzierten wird entsprechend der Wettbewerbsphilosophie der Louis-Spohr-Stiftung (Bestenauslese) in der Regel verzichtet.
    Das Publikum votiert unabhängig von der Jury für den Publikumspreis.

    Foto
    Den Bewerbungsunterlagen ist ein Foto beizufügen. Dieses Foto des Bewerbers oder des Ensembles wird bei Einzug in die Finalrunde im Programmheft mit den Daten zum musikalischen Werdegang veröffentlicht. Das Foto kann auch in digitaler Form in einer Mindestauflösung von 300 dpi an die Geschäftsstelle gesendet werden.

    HaDeBe - Haus der Bürgerstiftung
    Das HaDeBe, das Haus der Bürgerstiftung wird vom Förderverein Louis-Spohr-Stiftung e. V. betrieben. Es ist für Veranstaltungen geeignet und verfügt neben moderen Kommunikationsgeräten wie Overhead-Projektor, Beamer, Flipchart und Musikanlage über ein gutes Klavier. Bis zu 40 Besucher können hier bei Theaterbestuhlung Platz finden. Die "Salon-Bestuhlung" schafft eine gemütliche Atmosphäre an vier bis fünf kleineren Tischen. Der "Auerbachs" regt zu Gesprächen in lockerer Runde an. Ihn nutzen wir gern bei unserer tradiotionellen Feurzangenbowle. Auch die echte Waldmeisterbowle wird selbst bei guter Witterung im Mai dort gern konsumiert. Das HaDeBe liegt in der Nordshäuser Straße 1 C. Es beherbert auch unsere Geschäftsstelle. Die Post richten Sie bitte an die Nordshäuser Straße 6.
    Anreise zum HaDeBe

    Internetauftritt
    Dem Preisträger wird im Rahmen des Internetauftrittes der Louis-Spohr-Stiftung auf einer eigenen Seite mit Foto vorgestellt. Weiter wird eine e-Mailadresse mit dem Vorname.Name@louisspohr.de für den Preisträger angeboten. Auch die Gewinner des Publikumspreises können auf Wunsch eine e-Mailadresse erhalten.

    Konzertmitschnitt
    Von dem Wettbewerbskonzert (Finalrunde) kann ein Konzertmitschnitt hergestellt werden. Jeder Teilnehmer verpflichtet sich mit der Teilnahme an der Finalrunde, seine Leistungsschutzrechte nach §73-84 Urhebergesetz für das Wettbewerbskonzert unentgeltlich an den Förderverein Louis-Spohr-Stiftung e. V. zu übertragen.

    Language
    The Language of the International Louis-Spohr-Competition is German.
    --> Dolmetscher (Translater),
    --> Sprache

    Landesmusikakademie Hessen (LMAH) - Schlitz
    In der Landesmusikakademie Hessen trägt der Förderverein Louis-Spohr-Stiftung e. V. seit einigen jahren im "Louis-Spohr-Saal" die Vorrunden zum Internationalen Louis-Spohr-Wettbewerb aus. Die LMAH verfügt über geeignete Vorbereitungs- und Übungsräume. Zudem gibt es preiswerte Unterkünfte in Einzel- und Mehrbettzimmern, auf Wunsch auch mit Vollpension. Die Übernachtungen sind von den Bewerbern selbst zu buchen. In der Teilnahmegebühr sind die Kosten für die Übungsräume enthalten. Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung sind von den Bewerbern direkt zu tragen.
    Buchung und Rückfragen über
    Ute Sauer
    Landesmusikakademie Hessen
    Schloss Hallenburg
    Gräfin-Anna-Str. 4
    36110 Schlitz
    Fon 06642 911310
    Fax 06642 911329
    Email an Ute Sauer.
    Website der Landesmusikakademie Hessen, Schloss Hallenburg - Schlitz

    Pflichtstück
    Wenn in der Ausschreibung gefordert, ist das Pflichtstück von jedem Bewerber vorzubereiten. Das Pflichtstück muss in der Vorrunde vorgetragen werden. Sind zwei Pflichtstücke zu Auswahl gestellt, ist dem Bewerber die Auswahl freigestellt. Ein Vor- oder Nachteil erwächst dem Bewerber nicht, wenn er sich für das technisch weniger anspruchsvollere Werk entscheidet.

    Preise
    Den Wettbewerb um den Louis-Spohr-Förderpreis kann nur der Beste gewinnen. Deshalb werden in der Regel keine zweiten oder Trostpreise vergeben. Aus besonderem Grund, z. B. bei Jubiläen oder Zustiftungen, kann von dieser Regel abgewichen werden. Das Urteil der Jury ergeht unabhängig. Sollte dem hohen Niveau des Wettbewerbs kein Vortrag in der Finalrunde genügen, kann die Jury von der Vergabe eines Preises absehen. Ein Publikumspreis wird in jedem Fall vergeben.

    Programmvorschlag / Wahlprogramm
    Der Programmvorschlag ist (gegebenenfalls mit dem in der Ausschreibung geforderten Pflichtstück) von jedem Bewerber vollständig und schriftlich einzureichen. Neben den Angaben (Werkbezeichnungen) für das Wahlprogramm sind Name und Lebensdaten (Geburts- und Todesjahr) des Komponisten, Satzbezeichnungen und Satzdauer anzugeben. Kopien der Noten (Klavierauszug) sind beizufügen. Der Programmvorschlag muss den vollständigen Namen und die Adressdaten (Straße, PLZ, Ort, Telefon, eMail-Adresse) des Bewerbers sowie den vollständigen Namen mit Geburtsort und -jahr seiner Begleitung enthalten. Wird die Stellung einer Begleitung durch den Veranstalter gewünscht, so ist dies schriftlich auf dem Programmvorschlag zu vermerken. Ein Musterbeispiel für einen Programmvorschlag finden Sie hier. [An english version is also available.]
    Auszug aus dem Musterschreiben: Mein Wettbewerbsprogramm umfasst neben dem Pflichtstück weitere Werke aus zwei unterschiedlichen Stilepochen. Der Programmvorschlag ist mit Kopien der Noten (Klavierauszug) dieser Bewerbung beigefügt.

    Reisekosten
    Reisekosten für die Teilnehmer an der Vorrunde und am Wettbewerb können nicht erstattet werden. Wir bemühen uns, den Teilnehmern am Wettbewerb kostengünstige Unterbringungsmöglichkeiten nachzuweisen (--> Unterkunft). Bei der Einladung zur Vorrunde bzw. zum Finale werden die Teilnehmer darüber informiert. Die Buchung muss der Bewerber selbst auf eigenes Risiko und eigene Kosten vornehmen.

    Repetitor --> Begleitung

    Sprache
    Wettbewerbssprache ist Deutsch. Dolmetscher können nicht gestellt werden.

    Staatsbürgerschaft
    Die Wettbewerbe sind offen für Bewerberinnen und Bewerber, welche die Staatsbürgerschaft eines Mitgliedslandes der Europäischen Gemeinschaft, eines neutralen europäischen Landes (z. B. Schweiz) oder eines Landes haben, in dem Louis Spohr wirkte. Zu den Mitgliedsländern der Europäischen Gemeinschaft zählen auch solche Länder, denen der Eintritt in die Gemeinschaft innerhalb von drei Jahren gerechnet ab Wettbewerbsdatum zugesagt wurde (Ein Nachweis der Beitrittszusage erleichtert die Arbeit der Jury). Die Staatsbürgerschaft ist durch eine Kopie des Personalausweises oder des Reisepasses nachzuweisen. Kopien der Geburtsurkunde werden nicht akzeptiert.

    Teilnahmegebühr
    Die Teilnahmegebühr wird bei Anmeldung zum Wettbewerb/Kurs fällig. Erst nach Eingang der Teilnahmegebühr und Eingang der vollständigen Bewerbungsunterlagen gelten die Zulassungsbedingen (-->Zulassung) als erfüllt. Die --> Bearbeitungspauschale ist Bestandteil der Teilnahmegebühr. Sie wird bei Rücktritt von der Teilnahme einbehalten.
    Bankverbindung: Kasseler Sparkasse
    DE16 5205 0353 0001 1829 56 - BIC-Code: HELADEF1KAS
    Konto Nr. 1182956 - BLZ 520 503 53

    Teilnahmeunterlagen
    Im aktuellen Ausschreibungstext und dem Vorschlag zur Anmeldung sind alle Informationen für die Teilnahme am Wettbewerb enthalten. Weitergehende Teilnahmeunterlagen sind nicht vorhanden.

    Unterkunft

  • Unterkünfte in Kassel vermittelt Kassel Marketing, der Touristen-Service der Stadt Kassel.
  • Unterkünfte in der Landesmusikakademie Hessen auf Schloss Hallenberg in Schlitz buchen Sie direkt bei der Landesmusikakademie Hessen, Schloss Hallenburg - Schlitz

    Verwaltungsgebühr --> Bearbeitungspauschale

    Versand / Versandkosten
    Wir versenden die bestellten Druckschriften und CDs möglichst kostengünstig. Das Briefporto ist dabei die Orientierungsgröße. Hinzukommt eine kleine Gebühr für die Handlingskosten (Verpackung). Aktuell - Stand 1. Juni 2016 - berechnen wir für einen Großbrief 2,50 €.
    Schallplatten können nach den derzeitgültigen Richtlinien der Deutschen Post nur als Paket frankiert verschickt werden. Der Schallplattenversand ist aufwendig und kostet deshalb aktuell 9,00 €. Zu den Versandkosten wird der jeweilge "Verkaufspreis" fällig. Wir versenden in der Regel nach Eingang des Rechnungsbetrages.
    Die genannten Versandkosten sind Richtwerte und gelten nur für den Versand innerhalb von Deutschland.

    Website für den Preisträger --> Internetauftritt

    Werdegang / Curriculum Vitae
    Ein Muster für einen Werdegang finden Sie unter Bewerbung. Wir bevorzugen die klassische Form, die chronolgische Abfolge. Bitte bedenken Sie: aus den Angaben wird nach einem einheitlichen Muster ein "Steckbrief" für die Jury und das Publikum erstellt. Dieser kann nur das enthalten, was Sie angegeben haben.

    Wettbewerbs-Aufnahme --> Konzertmitschnitt

    Wettbewerbsbedingungen --> Ausschreibung

    Zur sprachlichen Vereinfachung und leichteren Lesbarkeit wird in den Ausschreibungen und Texten in der Regel die im Deutschen übliche Form Amateur, Bewerber, Finalist o. Ä. verwendet und auf die bisweilen verwendete Schreibweise AmateurIn, BewerberIn o. Ä. verzichtet.

    Zulassung
    zum Wettbewerb oder Festival wird regelmäßig erst nach Eingang der Teilnahmegebühr und Eingang der vollständigen Bewerbungsunterlagen ausgesprochen (--> Teilnahmegebühr).

    Weitere Fragen?
    Haben Sie noch Fragen? Bitte schreiben Sie uns. Von telefonischen Anfragen bitten wir abzusehen.
    E-Mail an den Förderverein Louis-Spohr-Stiftung e.V.

    zurück zu "Kontakt"

    zurück zu "Aktuelles"